Unsere Leistungen
  • Medizinische Rehabilitation von suchtkranken Männern
  • Therapie mit eigenem Hund
  • Behandlung und Adaption staatlich anerkannt nach § 35-37 BtMG
  • Einbindung in das Verbundsystem der Drogenhilfe Köln
Unsere Behandlung
  • 24 Wochen Therapie mit abgestimmtem medizinischem, arbeits-, sozial- und psychotherapeutischem Behandlungsprogramm. Ziele sind eine abstinente Lebensführung und die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit.
  • 90 Tage Adaption im Anschluss an die Therapiephase.
  • 90 Tage Kurzzeittherapie z.B. bei erneuter Behandlung.
Unser Qualitätsbeitrag
Erfüllung aller Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie.

dequs
Unser Informationsmaterial
  • Extras





Unsere Zusatzangebote und Richtlinien



Das von einem unserer Therapeuten (Hartmut Klos) mitentwickelte RPT ist das Herzstück der Therapie und besteht aus 16 Modulen.

Im Vordergrund finden wir gemeinsam heraus, warum es zu Rückfällen kommen kann, wie Sie diese vermeiden aber auch was Sie tun können, wenn es Sie doch einen Rückfall erleiden sollten.


Viele Patienten wollen sich während der Rehabilitations-Phase nicht von ihrem Hund trennen und ihn gut untergebracht wissen. Daher: bringen Sie Ihren Hund einfach mit!

Hierfür stehen drei professionelle Hundeboxen mit einer speziellen Schutzhütte - isoliert gegen Kälte - zur Verfügung. Eine große Freilauffläche (ca. 1000 m²) am Waldrand schafft die Voraussetzungen, auch den Hund aktiv zu beschäftigen.

Für die Pflege und Betreuung der Tiere haben Sie ausreichend Zeit.

Unser Hunde-Versteher ist:
Udo Schmid,
Telefon 0 22 06 – 95 22 21;
Mail: u.schmid@drogenhilfe.koeln

Er beantwortet Ihnen gerne alle Fragen rund um Ihre Hunde-Mitnahme.


Partydrogen-Konsumenten unterscheiden sich in der Nutzung der Drogen von Konsumenten anderer illegaler Drogen. Daher haben wir eine eigene Therapie-Gruppe für Konsumenten von Partydrogen.

In dieser Gruppe werden in verschiedenen Modulen die speziellen Anliegen von Partydrogen-Konsumenten angesprochen.

Individuelle Auslösesituationen für den Konsum von Partydrogen sowie spezifische Prophylaxe-Strategien werden gemeinsam entwickelt.


Wir haben die Regeln auf ein erträgliches Minimum reduziert:

Handel und Konsum von Drogen ist selbstverständlich nicht gestattet - dies gilt auch für Alkohol.


Gewaltandrohung gegen Mitpatienten, Mitarbeiter oder sonstige Personen ist ebenfalls untersagt.


Rauchen ist außerhalb des Klinikgebäudes erlaubt; ein Rauchpavillon steht zur Verfügung. Wir unterstützen Sie jedoch auch gerne, wenn Sie das Rauchen während Ihres Aufenthaltes aufgeben wollen.


Das Gelände darf nach vorheriger Absprache verlassen werden.


Die Teilnahme am Therapieprogramm ist verpflichtend!


Wir freuen uns, dass wir auch in 2015 wieder sehr gute Werte über die verschiedenen Bereiche hinweg erzielt haben.

Bei den abgegebenen Fragebögen geben 80 % der Patienten der Aussage „Die Behandlung hat sich für mich gelohnt“ den zweitbesten Wert (=gut) und sogar 20% den Höchstwert (=ausgezeichnet).

Über 90 % der Befragten fühlt sich gut bis ausgezeichnet über geeignete Nachsorge- und Hilfeangebote nach der Therapie informiert.

Von den befragten Patienten stimmen alle Patienten der Aussage „Die psychotherapeutischen Gespräche haben mir geholfen“ mit „ausgezeichnet“ oder „gut“ zu. Die indikative Gruppe zur Rückfallprophylaxe findet besonderen Anklang bei den Patienten und wird von 60 % der Befragten mit „ausgezeichnet“ bewertet.

Der Aussage „Mit den einzeltherapeutischen Sitzungen war ich zufrieden“ pflichten knapp die Hälfte bzw. 46,7 % der Patienten mit dem Höchstwert und genauso viele mit „gut“ bei. Etwa 33,3 % stimmen der Aussage „Ich fühle mich respektiert und verstanden“ mit dem Höchstwert und 60 % mit „gut“ zu.

Aber nicht nur der Therapeutische Bereich schneidet sehr gut ab. Auch in der Verwaltung wird dem Gedanken Rechnung getragen, jeden Patienten bestmöglich und individuell zu beraten und zu behandeln: 40 % der Patienten befürworten die Aussage „Ich wurde von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung freundlich behandelt“ mit dem besten und die übrigen Patienten mit dem zweitbesten Wert. 33,3 % der Patienten geben der Aussage „Meine Anliegen wurden in der Verwaltung zuverlässig bearbeitet“ die Bestnote; 2/3 (66,7 %) der Patienten immerhin die zweitbeste Note.

Diese Werte machen uns stolz und bestätigen unsere Arbeitsweise, in stetem Austausch mit den Patienten unsere Angebote weiterzuentwickeln.

AUF EINEN BLICK
Behandlung hat sich gelohnt 80 %
Ausgezeichnete Hilfeangebote 90 %
Gespräche haben mir geholfen 60 %
Zufrieden mit den Sitzungen 46,7 %
Ich fühle mich respektiert 93,3 %
Freundl. Behandlung (Verwaltung) 40 %
Zuverlässige Bearb. (Verwaltung) 66,7 %

Unser Therapiekonzept basiert auf einigen wichtigen Grundlagen:

• Hilfe zur Selbsthilfe:
Wir trainieren mit Ihnen Ihre alltagspraktischen Fertigkeiten (z.B. Kochen, Wäsche, handwerkliche Tätigkeiten, Tagesablauf strukturieren), wodurch Sie langfristig selbstständiger leben können.

• Leben und Erleben von Gemeinschaften:
Während Ihres Aufenthaltes lernen Sie Vorteile aber auch Herausforderungen, die ein Leben in der Gemeinschaft mit sich bringt, kennen und damit umzugehen.

• Stärken stärken und Schwächen schwächen:
Jeder Mensch hat seine individuellen Stärken und Schwächen. Gemeinsam mit Ihnen werden wir Ihre persönlichen Stärken herausfinden und diese weiter ausbauen; Ihre Schwächen werden wir versuchen zu mindern bzw. Ihnen Handlungsweisen aufzeigen, um mit den Schwächen zu leben.

• Wertevermittlung/Leben nach Werten:
Durch den Aufenthalt bei uns lernen Sie einige wesentliche Werte für ein funktionierendes Leben in einer Gemeinschaft kennen (z.B. Ehrlichkeit und Offenheit, Gerechtigkeit im Geben und Nehmen, Verantwortung für sich selbst und andere) und nach diesen auch zu leben.

• Kleine, homogen Gruppe:
Die Gruppengröße sowie die Homogenität (nur Männer, mit der Suchtproblematik „illegale Drogen“) bietet uns die Möglichkeit auf Ihre Anliegen schnell und flexibel zu reagieren; für Sie die gegenseitige Unterstützung durch Menschen mit ähnlichen Schwierigkeiten


Alle Grundlagen des Therapiekonzeptes spiegeln sich in unserem Therapieprogramm (Medizinische Versorgung, Einzel- und Gruppentherapie, Arbeitstherapie, Sporttherapie, Sozial- und Rehabilitationsberatung, Ernährungsberatung, Freizeit) wider.


Weiterführende Informationen für Patienten zum Download