Unsere Leistungen
  • Medizinische Rehabilitation von suchtkranken Männern
  • Therapie mit eigenem Hund
  • Behandlung und Adaption staatlich anerkannt nach § 35-37 BtMG
  • Einbindung in das Verbundsystem der Drogenhilfe Köln
Unsere Behandlung
  • 24 Wochen Therapie mit abgestimmtem medizinischem, arbeits-, sozial- und psychotherapeutischem Behandlungsprogramm. Ziele sind eine abstinente Lebensführung und die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit.
  • 90 Tage Adaption im Anschluss an die Therapiephase.
  • 90 Tage Kurzzeittherapie z.B. bei erneuter Behandlung.
Unser Qualitätsbeitrag
Erfüllung aller Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie.

dequs
Unser Informationsmaterial
  • Downloads PRESSE





Presseberichte und News



8 Januar 2016 | Kölner Stadtanzeiger

Wer kommt für Leistungen der Fachklinik auf?

Stephan Brockmeier. Rhein-Berg - Der Streit um die finanzielle Unterstützung für die Patienten der Overather Drogen-Fachklinik Haus Aggerblick dauert an.

vollständigen Artikel lesen ...


6 Januar 2016 | BHB Bergisches Handelsblatt

Musik in der Muckibude – VR Bank eG Bergisch Gladbach unterstützt Fachklinik Aggerblick

Einrichtungsleitung und Fachpersonal nahmen die neue Stereoanlage stellvertretend für die Patienten in Empfang. Foto: Kreissparkasse Köln

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Alltag verschönern. Für die Patienten der Fachklinik Aggerblick in Overath handelt es sich dabei um eine Stereoanlage, die für die passende musikalische Untermalung des Trainings im hochmodernen Fitnessraum der Einrichtung der Drogenhilfe Köln sorgt. Möglich gemacht hat die Anschaffung die VR Bank eG Bergisch Gladbach mit einer Spende in Höhe von 250 Euro.

Neben arbeits- und gesprächstherapeutischen sowie medizinischen Angeboten hat auch die Sporttherapie ihren festen Platz im Leistungsspektrum. Diese findet unter anderem in einem 2014 eingerichteten Fitnessraum statt, der Ausdauer-, Kardio- und Krafttraining an modernen Geräten ermöglicht. „Die Ausstattung des Fitnessraums kommt bei unseren Patienten sehr gut an“, sagt der Sporttherapeut Paul Seewald. „Wir wurden allerdings immer wieder darauf angesprochen, dass die Musik fehlt, dabei lässt es sich leichter trainieren.“

„Als die Fachklinik uns davon erzählte, dass den Patienten die Musik im Fitnessraum fehlt, waren wir gerne bereit, hier zu unterstützen“, erklärt Christoph Robertz, Geschäftsstellenleiter der VR Bank in Overath-Marialinden.


21 Dezember 2015 | Kölner Stadtanzeiger

Drogentherapie in Overath: Jobcenter kürzt Unterstützung für Drogentherapie-Patienten drastisch

Stephan Brockmeier. Overath - „Ich bin der Jüngste, und das schwarze Schaf in der Familie“, sagt Sergal A. (32) über sich. Seit eineinhalb Monaten lebt der sportlich-stämmige Kölner als Patient in der Fachklinik Haus Aggerblick an der Marialindener Straße. „Seit dem 26. Oktober bin ich hier, aus der Haft entlassen, und mache jetzt eine Therapie nach Paragraf 35.

vollständigen Artikel lesen ...


18 Dezember 2015 | Kölner Stadt-Anzeiger

Festliches Menü in der Klinik

Markus Langmann (l.) beim Kochen in Overath.

Aus der Feinschmecker-Küche der Stromburg bei Mainz in die Fachklinik Aggerblick für ehemals Drogenabhängige in Overath:

Für Sterne-Koch Markus Langmann (24) ist das überhaupt kein Problem. „Sterneküche hin oder her, es ist immer noch Kochen, und Kochen schafft Gemeinschaft - ob in einer Restaurantküche oder hier“, sagte der junge Küchenchef aus dem „Le Val d‘Or“ auf Johann Lafers Stromburg, als er zusammen mit einem halben Dutzend Patienten ein festliches Menu für das ganze Haus zubereitete. Auf dem Speiseplan standen Variationen von Gurke, Entenbrust mit Rotkohl und zum Dessert Bratapfel mit Schokoladenmousse und Vanillesauce. Wie der Koch ausgerechnet in die Overather Einrichtung kam, verriet er auch: Seine Freundin Anna van Doorn und Klinik-Mitarbeitern Pia Göttert kennen sich seit ihren gemeinsamen Kindheitstagen im Siegerland. Langmann: „Wir haben mal über das Thema gequatscht. Es war eine Idee, eine Spinnerei, bis wir dann gesagt haben: Wir machen es.“ Und so kamen am Ende die 24 Patienten und ihre Betreuer in den Genuss eines Spitzen-Abendessens. (sb)